Wann, wie und warum sie einzunehmen sind

Nach schweren Reaktorunfällen zählt Schilddrüsenkrebs bei Kindern und Jugendlichen zu den größten Gesundheitsrisiken. Kaliumjodid-Tabletten schützen bei rechtzeitiger Einnahme wirkungsvoll.

In Anbetracht von Kämpfen um ukrainische Atomkraftwerke wird das Thema „Kaliumjodid-Tabletten“ in den letzten Wochen in einer breiten Öffentlichkeit diskutiert. Auch in den Apotheken merkt man die aktuell starke Nachfragenach dem Medikament, sodass vielerorts nachbestellt werden musste.

Wer darf Kaliumjodid-Tabletten einnehmen?

Die Zielgruppe für Kaliumjodid-Tabletten ist klar festgelegt:

  • Kinder und Jugendliche
  • Schwangere und Stillende
  • Erwachsene bis unter 40 Jahren

Bei allen anderen Gruppen überwiegen die Risiken, die mit einer Einnahme einhergehen.

Für diese Zielgruppe sind auf staatlicher Seite ausreichend Tabletten vorrätig. Generell empfiehlt es sich aber, einen Tablettenvorrat in der Hausapotheke zu lagern. Sie können Tabletten zu einem geringen Preis in Ihrer Apotheke kaufen. Personen unter 18 Jahren erhalten diese gratis.
Panikkäufe sind in Anbetracht des hohen staatlichen Lagerbestandes allerdings nicht notwendig!

Wie komme ich in einem Ernstfall zu Kaliumjodid-Tabletten?

Jedes Bundesland hat Pläne für die Verteilung von Tabletten im Katastrophenfall vorbereitet. In kurzer Zeit können alle betroffenen Menschen mit Tabletten versorgt werden.

An Kindergärten und Schulen sind ebenfalls Vorräte für Kinder- und Jugendlichen vorhanden, die im Bedarfsfall ausgegeben werden.

Wie erfahre ich, wann ich Kaliumjodid-Tabletten einnehmen soll?

Sie erhalten in einem Ernstfall alle notwendigen Informationen über Radio oder TV (ORF). Insbesondere werden dabei

  • die Zielgruppe (wer?)
  • die Dosierung (wie viel?)
  • und der räumliche Geltungsbereich (wo?)

bekanntgegeben.

Nehmen Sie keinesfalls vorsorglich Tabletten ein, sondern nur auf Anweisung!

Weitere Informationen erhalten Sie unter strahlenschutz.gv.at